Soziale Ungleichheit

Aus Soziologie-kompakt.de

Wechseln zu: Navigation, Suche

Soziale Ungleichheit

Die soziale Ungleihheit beschreibt einen Unterschied zwischen mindestens zwei Menschen, der auf Grund verschiedener Ausprägungen gemessen werden kann.  In der Soziologie betrachtet man dabei hauptsächlich die Unterschiede zwischen typischen Großgruppen einer Gesellschaft. So haben Stände verschiedene Privilegien, Kasten verschiedene Rechte und Pflichten, Schichten verschiedene Lebenslagen. Von sozialer Ungleichheit spricht man dann, wenn die Ressourcenausstattung oder Lebensbedingungen von Menschen aus gesellschaftlichen Gründen so beschaffen sind, dass bestimmte Bevölkerungsteile regelmäßig bessere Lebens- und Verwirklichungschancen als andereGruppierungen haben.